Vodafone bringt LTE auf den Mond

Vodafone bringt LTE auf den Mond

Durch LTE wird die Mondmission möglich

Die erste private initiierte Mondlandung der Berliner PTScientists wird die Grundlage für weitere Missionen, vielleicht sogar für das erste Dorf auf dem Mond sein, als entferntestem Außenposten der Menschheit. Mit der LTE Technologie von Vodafone wird es erstmals möglich sein, hochauflösende Bilder vom Mond und der ursprünglichen Landestelle von Apollo 11 - an der Neil Armstrong als erster Mensch den Mond betrat - zu sehen. Dafür stellt das Landemodul ALINA eine Funkverbindung zur Erde her - und wird zur ersten LTE-Basisstation auf dem Mond. Zwei Audi Lunar Quattro Mondrover erforschen den Erdtrabanten, während sie über ALINA immer miteinander und mit der Kommoandostation in Berlin Marzahn Erde verbunden sind.

"Mit Vodafone haben wir einen hervorragenden Technikpartner für die Reise ins All gefunden. Und mit LTE eine Technologie mit Weltraum-Potenzial. Denn die Steuerung des Raumschiffs und die sichere Landung sind nur die eine Seite der Medaille. Ein energieeffizientes Netz, mit dem wir unsere Geräte und Operationen und damit die ganze Mission dort oben steuern können, macht wahre Forschung erst möglich. Und genau das bietet LTE", sagt Robert Böhme, CEO der PTScientists. Vodafone Deutschland-Chef Hannes Ametsreiter ergänzt: "Mit unserem Engagement wollen wir aber nicht nur einen Infrastruktur-Beitrag leisten, sondern auch zeigen, dass aus ganz Kleinem ganz Großes entsteht: mit Mut, Pionier- & Erfindergeist. Made in Germany."